Herz­lich will­kom­men

in der Lö­wen Apo­the­ke im Pös­na­park


Starker Service, starke Preise, löwenstark für Ihre Gesundheit


Seit 1993 ist die Lö­wen Apo­the­ke im Pös­napark Ihr An­sprech­part­ner für al­le Fra­gen
zum The­ma Ge­sund­heit.


In unserer Löwen Apotheke in Großpösna finden Sie neben den benötigten Medikamenten auch ein breites Sortiment an Kosmetik.
Nutzen Sie unsere Preisgarantie bei rezeptfreien Medikamenten oder unseren Notdienstfinder.
Sie können Ihre Medikamnte vorbestellen und somit Zeit sparen.

 


Me­di­ka­men­te vor­ab


Kei­ne Zeit, um auf ein Me­di­ka­ment zu war­ten? Nut­zen Sie un­se­re Re­ser­vie­rungs­funk­ti­on für ei­ne schnel­le, be­que­me Lie­fe­rung. 

Not­dienst


Auf der Su­che nach ei­ner Not­dienst-Apo­the­ke? Auf un­se­rem ak­tu­el­len Not­dienst­plan wer­den Sie fün­dig. 

Ak­tu­el­les


An­ge­bo­te, Ver­an­stal­tun­gen, Ak­tio­nen oder Gut­schei­ne fin­den Sie in un­se­rem Be­reich Ak­tu­el­les. Ein Be­such der sich lohnt. 

News­let­ter


Blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den. Un­ser Newsletter lie­fert An­ge­bo­te, Ter­mi­ne und Ak­tio­nen di­rekt in Ihr E-Mail-Post­fach. 

Ak­tu­el­le An­ge­bo­te

Mehr als Service!

Unser Botendienst:


Die Löwen Apotheke im Pösnapark liefert Ihnen nicht nur Heil- und Hilfsmittel nach Hause, sondern wir besorgen auch fehlende Arzneien in der Regel innerhalb von 3 Stunden.

Na­tur­heil­kun­de:


Die Lö­wen Apo­the­ke im Pös­na­park ist spe­zia­li­siert auf Al­ter­na­tiv­me­di­zin. Sie fin­den bei uns ein brei­tes Spek­trum von Ho­möo­pa­thie über Schüss­ler Sal­ze bis hin zu Was­ser­ana­ly­sen. Su­chen Sie Al­ter­na­ti­ven? Fra­gen Sie uns! 

Hautberatung:


Sie haben jeden Tag die Möglichkeit sich von unseren Dermofachberaterinen beraten zu lassen! Weiterhin bieten Fachfrauen der verschiedenen Firmen Beratungstage an. Fragen Sie nach!

Ak­tu­ell im Fo­kus

Eigenanteile für Pflegebedürftige im Heim steigen weiter




Pflegebedürftige müssen für einen Heimplatz tiefer in die eigene Tasche greifen. Foto: Oliver Berg/dpa - (c)dpa-infocom GmbH

Berlin (dpa) - Pflegebedürftige kommt die Betreuung im Heim immer teurer zu stehen. Im bundesweiten Schnitt stiegen die selbst zu zahlenden Anteile jetzt über die Marke von 2000 Euro im Monat, wie aus Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand 1. Juli hervorgeht.


Demnach sind nun durchschnittlich 2015 Euro fällig und damit 124 Euro mehr als Mitte 2019. Es gibt aber weiterhin regionale Unterschiede. Im Vergleich der Bundesländer am teuersten bleiben Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2405 Euro. Dagegen ist die Belastung in Sachsen-Anhalt mit 1436 Euro am niedrigsten. Krankenkassen und Patientenschützer dringen auf eine Finanzreform.


In den Summen ist zum einen der Eigenanteil für die reine Pflege und Betreuung enthalten. Denn die Pflegeversicherung trägt - anders als die Krankenversicherung - nur einen Teil der Kosten. Für Heimbewohner kommen daneben aber noch Kosten für Unterkunft, Verpflegung und auch für Investitionen in den Einrichtungen dazu. Der Eigenanteil allein für die reine Pflege stieg nun im bundesweiten Schnitt auf 786 Euro im Monat, nachdem es zum 1. Juli 2019 noch 693 Euro gewesen waren.


Eigenanteile je Bundesland


Bundesweit am höchsten ist er weiterhin in Baden-Württemberg mit jetzt durchschnittlich 1062 Euro. Es folgen Berlin mit 992 Euro und Bayern mit 938 Euro. Deutlich weniger sind es dagegen in Thüringen mit 490 Euro, in Sachsen-Anhalt mit 560 Euro und in Sachsen mit 595 Euro. Auch bei den Kosten für Unterkunft und Verpflegung gibt es bundesweit eine große Spanne: von 588 Euro in Sachsen-Anhalt bis 1036 Euro in Nordrhein-Westfalen. Der Bundesschnitt beträgt 774 Euro.


Die Chefin des Verbandes der Ersatzkassen (vdek), Ulrike Elsner, forderte, das Problem in einer Pflegereform anzugehen. Eine kurzfristig umsetzbare Lösungsmöglichkeit wäre, die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung einmalig anzuheben, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Das könnte etwa Mehrkosten durch höhere Tariflöhne in Heimen ausgleichen. Die Länder müssten endlich die Investitionskosten übernehmen. Elsner betonte zudem: «Da sich auch die Finanzsituation der Pflegeversicherung zunehmend verschärft, brauchen wir einen dauerhaften Steuerzuschuss.» Zugesagte einmalige 1,8 Milliarden Euro wegen der Corona-Krise könnten die Lage nur vorübergehend entspannen.


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die Debatte über eine grundlegende Pflegereform im Herbst neu starten - nachdem dies in der Corona-Krise weitgehend in den Hintergrund gerückt ist. Dann soll auch klar sein, wie sich die Pandemie auf die Sozialkassen auswirkt.


Die Deutsche Stiftung Patientenschutz mahnte Tempo an. «Pflege macht arm. Das ist seit Jahren bekannt», sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa. «Viele der 818 000 Heimbewohner gehen finanziell schon lange auf dem Zahnfleisch.» Spahns Zögern sei unerklärlich. «Schließlich kann er nicht alle Beamten der Pflegeabteilung wegen Corona in die Kurzarbeit geschickt haben.» Berechtigte Lohnsteigerungen in der Altenpflege könnten von Pflegebedürftigen nicht mehr getragen werden.


© dpa-infocom, dpa:200731-99-993735/3



Autor: Oliver Berg - 31.07.2020